Kohsie ist vollständig eigenfinanziert, ohne Bankenkredite oder öffentliche Fördermittel, entstanden. Über 3 Jahre seit der Eröffnung ist diese Buchhandlung mehrheitlich daraus getragen worden.

Die dauerhafte Erhaltung dieses Raumes ist auf die Erlöse aus der Verwendung als Einkaufsquelle für Literatur von lesenden Menschen ausgerichtet, die von mindestens einer Diskriminierung betroffen sind; sowie deren Allies.

Gerne stellen wir unser Netzwerk und unsere Ressourcen, im Rahmen der Möglichkeiten, anderen feministischen, intersektionalen und inklusiven Projekten zur Verfügung. Wir bitten aber darum in Anfragen, neben den Vorstellungen was das kohsie für euch tun kann, auch Ideen anzubieten, was ihr zur Erhaltung des kohsie innerhalb der Kooperation beitragen könnt.