Identität der Autor*innen bei kohsie

Diversität konkret: 34 verschiede Identitäten in Bezug auf Race, Gender und Herkunft sind in der kohsie Buchhandlung durch Autor*innen repräsentiert.

 

Representation matters. In diesem Sinn haben wir für ALLE im eigenen Sortiment gezeigten weiblichen und diversen Autor*innen deren Repräsentationen in Bezug auf Race, Gender und Herkunft recherchiert und erfasst. In den 5 Monaten seit der Neueröffnung ist die Zahl der Schriftsteller*Innen in den kohsie-Regalen immerhin von 600 auf über 1.000 angewachsen.

Wer also auf der Suche nach Literatur von Schriftsteller*Innen unterschiedlicher Identität ist, dem wird bei uns eine umfangreiche Auswahl geboten. 387 Autor*innen sind BIPoC, 658 sind weiß. In Bezug auf Gender identifizieren sich 20 als trans weiblich, 143 queer, 30 non-binär, 3 inter und 660 cis hetero. 189 von insgesamt 1045 haben hierzu keine selbstbestimmte Angabe veröffentlicht. 44 Autor*innen geben zur kontinentalen Herkunft ein afrikanisches Land an, 94 kommen aus Asien, 28 aus Australien & Ozeanien, 473 aus Europa, 399 aus Nordamerika und 21 aus Südamerika.

Race

  • BIPoC: 439
  • weiß: 781

Gender

  • trans weiblich: 29
  • queer: 171
  • non-binär: 35
  • inter: 4
  • cis hetero: 746
  • nicht geteilt: 235

Herkunft

  • Afrika: 49
  • Asien: 106
  • Australien & Ozeanien: 35
  • Europa: 545
  • Nordamerika: 458
  • Südamerika: 24

Stand: 1. November 2021

Quellen: Autor*innen- & Verlagswebsites, Social Media-Kanäle, Interviews & Onlinereportagen.

Herkunftsländer der Autor*innen in unserem Sortiment.

Auf Knopfdruck können wir in der eigens dafür angelegten App die gewünschte Repräsentation auswählen, zum Regal greifen und euch die dazu gehörigen Autor*innen und deren Bücher zum Reinlesen anbieten.

Dieser Art der Sichtbarmachung von Minder- und Mehrheitsidentitäten in der Autor*innenschaft sind 52 Stunden Arbeit zur Recherche und Erfassung der Daten vorausgegangen. In den meisten Fällen waren die Angaben hierzu direkt auf den Autor*Innen- bzw. Verlagswebseiten veröffentlicht. Danach wurde auf ihren Social-Media-Kanälen in den öffentlich geteilten Beiträgen recherchiert. Auch in Interviews und Online-Reportagen waren einvernehmlich geteilte Angaben zur selbstbestimmten Identifikation hinsichtlich Race, Gender und Herkunft publiziert.

„Der Verwendung des Begriffes Diversity wird ja manchmal unterstellt er stehe für alles und nichts, weil jeder etwas anderes darunter verstehen mag. Für mich gehören die unterschiedlichen Identitäten von Menschen dazu. Ich freue mich, deren Repräsentationen in meiner Buchhandlung ab sofort einfach und konkret zugänglich zu machen.“

Sarah Lutzemann (Inhaberin)